Lösungen Branchen Success Stories Wissenswertes Über uns
Kontakt
Blog Juni 2022 Updated April 2024

Globale Markttrends in Abfallwirtschaft und Recycling

Ein Insider-Blick auf den globalen Abfall- und Recyclingmarkt. Bis 2025 wird die weltweite Abfallwirtschaft ein Gesamtvolumen von rund 530 Milliarden US-Dollar erreichen – verglichen mit 330,6 Milliarden im Jahr 2017.

Broschüre herunterladen
Index
Conor Dowd

Conor Dowd

Global Product Marketing Manager, AMCS

Es wird erwartet, dass der weltweite Abfall- und Recyclingmarkt in den nächsten Jahren ein schnelles Wachstum erlebt – von verbesserter Technologie über neue Gesetzgebung bis hin zu erhöhter Nachfrage nach einem höheren Recyclinganteil.

Nach Angaben von Statista hatte der weltweite Markt für Abfall- und Recyclingdienstleistungen im Jahr 2020 einen Gesamtwert von 55,1 Milliarden US-Dollar, der sich im letzten Jahr auf 57,69 Milliarden US-Dollar vergrößerte.

2022 wird er vorrausichtlich einen Wert von 60,41 Milliarden US-Dollar haben, und bis 2030 auf ganze 88,01 Milliarden anwachsen.

Was treibt das Wachstum des weltweiten Abfall- und Recyclingmarktes voran?

Die wichtigsten Treiber für Wachstum im Bereich der Recycling- und Abfalldienstleistungen sind:

  • Wachsende Weltbevölkerung
  • Industrialisierung von Entwicklungsländern
  • Erhöhtes Bewusstsein für den Bedarf an Dienstleistungen im Bereich des Recycling- und Abfallmanagements
  • Aufstieg entlang der Abfallhierarchie von Deponien über Energieerzeugung aus Abfall bis hin zu Recycling- und Kreislaufwirtschaftmodellen wie Wiederverwendung und Reduzieren.

Eine sich verändernde Welt und eine kreislauforientierte Wirtschaft

2007 lebten zum ersten Mal mehr Menschen in städtischen Gebieten als auf dem Land. 

Die Urbanisierung ist ein Trend, der sich voraussichtlich fortsetzen wird. Es wird vorhergesagt, dass 2050 zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben werden. 

Wenn die Menschen vom Land in die Stadt ziehen, steigen meist ihr Einkommen (zumindest in Entwicklungsländern) und ihr Lebensstandard. Das bedeutet, dass eine wachsende Weltbevölkerung, von der ein größerer Teil in Städten lebt, zu einem erhöhten Konsum führt. Infolgedessen wachsen die produzierten Abfallmengen.

Dadurch entstehen mehr Möglichkeiten, diese Abfälle zu sammeln, zu verarbeiten und zu recyceln. Wie sowohl in Industrienationen als auch zunehmend in Entwicklungsländern zu sehen ist, steigt die Nachfrage nach einem höheren Recyclinganteil in Verpackungen und anderen Produkten. Globale Unternehmen wie Unilever, Coca-Cola und Nestlé sehen die Verwendung immer höherer Mengen an recycelten Materialien sowie eine umfassendere Nachhaltigkeitsrichtlinie als unverzichtbar für ihre Berichterstattung zu gesellschaftlichen, sozialen und Governance-Aspekten an. Aber sie erkennen auch, dass die Kundinnen und Kunden immer mehr wollen, dass große Unternehmen Verantwortung für den Planeten übernehmen und den Übergang zu einem nachhaltigen Konsum fördern. 

Unternehmen, die nachhaltig handeln, werden von den Verbraucherinnen und Verbrauchern meist dafür belohnt und können ihre Umsätze steigern.  

Während die Europäische Union die Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft vorantreibt, um sicherzustellen, dass ein geringerer Anteil unserer Ressourcen auf der Deponie oder in der Energieerzeugung landet und mehr davon recycelt, wiederverwendet und reduziert wird, führen auch andere Länder eine auf die Kreislaufwirtschaft ausgerichtete Politik ein.

In Asien geht derzeit Vietnam zu einer Kreislaufwirtschaft über. In den nächsten fünf Jahren wird China Recycling, Aufbereitung, umweltfreundliches Produktdesign und erneuerbare Ressourcen als Teil des kreislauforientierten Elements eines 14. Fünf-Jahres-Plans fördern.  

Die Rolle der Abfall- und Recyclingunternehmen wird sich in der Kreislaufwirtschaft fundamental verändern, da sie zu Datenpartnern werden und mit Produzenten und Verbrauchern zusammenarbeiten.  

Intelligente Städte

Viele Städte weltweit nutzen intelligente Technologie, wie das Internet of Things, 5G-Konnektivität und künstliche Intelligenz, um ihre Lebensqualität zu verbessern.

Diese intelligenten Städte nutzen Innovationen, um effizienter, wettbewerbsfähiger und nachhaltiger zu werden und die wirtschaftlichen, sozialen, ökologischen und kulturellen Bedürfnisse ihrer Bevölkerung und zukünftiger Einwohner und Einwohnerinnen zu erfüllen.

In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen werden zum Beispiel Daten von Mobilgeräten, GPS in Bussen und Sensoren in der Kanalisation und in Mülleimern genutzt, um die Stadt in Echtzeit zu analysieren. So kann die Stadt Verbesserungen vornehmen, um Verkehr, Luftverschmutzung und CO2-Emissionen zu verringern.

Die norwegische Hauptstadt Oslo setzt neuartige Technologien ein, um ihren Betrieb zu digitalisieren. Die Stadt hat angekündigt, dass alles digitalisiert wird, was digitalisiert werden kann. Dazu gehört die Entwicklung eines kreislauforientierten Abfallmanagements durch Digitalisierung sowie Tests von elektrischen Bussen, emissionsfreie Baustellen und die Ausstattung von Gebäuden mit Sensoren und Gebäudemanagementsystemen.

Auf der ganzen Welt benötigen die Logistikbranche und die Abfallwirtschaft Digitalisierungslösungen für ihren Betrieb. AMCS stellt diese Technologie über die AMCS Plattform bereit.

Nach Einschätzung von Disruptive Technologies sind die 10 nachhaltigsten Städte der Welt:

  1. Kopenhagen, Dänemark
  2. Oslo, Norwegen
  3. Zürich, Schweiz
  4. London, Vereinigtes Königreich
  5. Stockholm, Schweden
  6. Singapur
  7. Amsterdam, Niederlande
  8. Sydney, Australien
  9. New York, USA
  10. München, Deutschland.

Für die Abfallwirtschaft bieten diese intelligenten Städte Möglichkeiten, eine Verbindung in Echtzeit zum Betrieb der Stadt herzustellen. Zum Beispiel gewährleistet die von AMCS angebotene Routenoptimierung, dass digitale Technologie genutzt wird, um Emissionen aus dem Betrieb von Abfallsammelfahrzeugen zu reduzieren. AMCS bietet einen Abfallplaner für Gemeinden und Unternehmen an, die die Effizienz und Nachhaltigkeit des urbanen Abfallsammelbetriebs optimieren wollen.

Durch die Integration in Smart-City-Infrastruktur werden Unternehmen aus der Abfallwirtschaft und Recyclingbranche Zugang zu Kundinnen und Kunden haben, die diese Technologie nutzen. Außerdem werden sie dank Datenerfassung in der Lage sein, ihren Betrieb und ihre geschäftliche Entwicklung zu optimieren, insbesondere in Kombination mit künstlicher Intelligenz.

Künstliche Intelligenz

Eine der revolutionärsten Technologien ist künstliche Intelligenz (KI), die in der Lage ist, menschliche Fähigkeiten wie Problemlösung und Lernen zu reproduzieren und zu verbessern.

In der Recyclingbranche und Abfallwirtschaft wird KI für alle erdenklichen Anwendungen eingesetzt – von der Analyse großer Datenmengen zur Identifizierung von Mustern und Trends bis hin zur Aufspürung von Instandhaltungsproblemen bei Sortieranlagen und Fahrzeugen.

AMCS Vision KI ist unsere KI-Lösung, die eine Fahrzeugkamera einsetzt, um verunreinigtes Material zu identifizieren, wenn es auf dem Träger des Fahrzeugs platziert wird. Dank der Lösung kann der Urheber dieser Verunreinigung identifiziert werden und die Qualität des gesammelten Materials kann verbessert werden.

Prospekt herunterladen

Weltmärkte

Verschiedene Faktoren erschweren den weltweiten Handel mit recycelten Materialien.

Beispiele sind Chinas Verbot des Imports von Papier und Kunststoff oder die vorgeschlagenen Bestimmungen der Europäischen Union zum Abfalltransport. Diese Faktoren werden es schwieriger machen, Materialien wie Papier, Kunststoff und Metalle in Nicht-EU- oder Nicht-OECD-Länder zu exportieren und global zu handeln.

Trotzdem werden immer noch riesige Materialmengen an Produktionsstandorte auf der ganzen Welt exportiert und Recycling- und Abfallverbände wie BIR, ISRI, EuRIC und The Recycling Association unternehmen große Anstrengungen, um die Märkte offen zu halten.

Es gibt derzeit jedoch auch einen Onshoring-Trend. In den USA und Europa öffnen neue Papierfabriken ihre Pforten, um die inländischen Märkte zu bedienen und Material aus Asien zu ersetzen.

In den USA gab es Investitionen in Infrastruktur für Metallschrott – allein in den letzten beiden Jahrzehnten wurden 59,5 Milliarden Dollar in Stahlanlagen investiert.

Die Regeln des neuen Basler Übereinkommens erschweren die Ausfuhr von Kunststoffen ohne vorherige Meldung in Nicht-OECD-Länder. Europäische und US-amerikanische Kunststoffunternehmen haben daher ihr Angebot auf einheimische Märkte, benachbarte OECD-Märkte oder die Türkei verlagert. Zielorte in Asien sind daher weniger wichtig geworden.

Die Zukunft

Die Kreislaufwirtschaft ist zweifellos ein globaler Trend, der von Gesetzgebern, großen Fertigungsunternehmen und Unternehmen aus der Abfallwirtschaft und Recyclingbranche stark gefördert wird.

In den kommenden Jahrzehnten werden wir uns in Richtung der Verwendung recycelter Materialien sowie Modellen zur Wiederverwendung und Vermeidung von Abfällen bewegen.

Unternehmen wie Suez im Vereinigten Königreich sehen das als Chance und passen ihre Strategie bereits jetzt an.

In einem kürzlich durchgeführten Interview für die AMCS Inspire Serie hat Adam Read, Recycling and Recovery External Affairs Director bei Suez, kommentiert: „Wenn wir alles Recycelbare aus dem Gemeindeabfall und haushaltsähnlichen gewerblichen Abfällen gewinnen, sollten wir in der Zukunft Recyclingraten von bis zu 70 % erreichen. Durch das Hinzufügen von chemischem Recycling könnten wir auf 75 % kommen und wenn wir Biomüll besser sammeln und Hindernisse für Restmüll einführen, könnten wir auf 80 % kommen.

Wenn sich der Restmüll in der Zukunft einem Prozentsatz von 20 % nähert, bleiben noch Windeln und andere Kleinteile übrig. Wenn das alles ist, würde ich einen Übergang zwischen jetzt und 2045 veranschlagen.

Im Vereinigten Königreich schätze ich, dass im Moment 70 % in den Restabfällen landen, sodass es noch viel Potenzial zur Verbesserung des Recyclings gibt. Mit der Zeit müssen wir jedoch ganz eindeutig eine Kreislaufwirtschaft aufbauen, um den CO2-Ausstoß zu senken und unsere Ressourcen und unseren Planeten zu schützen.“

Unternehmen wie Suez, die diese Veränderungen aufgreifen und die geschäftlichen Chancen nutzen, brauchen technische Unterstützung für ihre Aktivitäten.

Bei AMCS ist es unser Ziel, über die AMCS Plattformund die von uns übernommene Vordenkerrolle unsere Kundinnen und Kunden auf ihrem Weg zu neuen Geschäftsmodellen unterstützen, die auf dem sich schnell entwickelnden weltweiten Abfall- und Recyclingmarkt entstehen.

Broschüre herunterladen
Teilen Sie dies auf:

Skalieren Sie Ihr Unternehmen mit nachhaltiger Leistung

Lassen Sie sich von AMCS zeigen, wie Sie Ihre Abläufe effizienter gestalten, Ihre Gewinne steigern und Ihr Geschäft ausbauen können.

Demo anfordern

AMCS Automated Contamination Management Broschüre

Erfahren Sie, wie die AMCS Vision AI Automated Contamination Management-Lösung eine vollautomatische und intelligentere Möglichkeit bietet, Kontaminationen zu erkennen und zu verhindern.

Prospekt herunterladen

Ressourcen

Webinar

Expertentipps zur Optimierung des Fuhrparkinventar-Managements

Blog

Ihre CSRD-Verantwortlichkeiten verstehen

Blog

9 Wichtige ESG-Reporting-Rahmenwerke im Jahr 2024

Andere Ressourcen anzeigen

für den Newsletter anmelden

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie sich jetzt für unseren Newsletter anmelden!