Deutsch
Lösungen Branchen Success Stories Wissenswertes Über uns
Kontakt
Blog Januar 2024

Nachhaltigkeit und die Kreislaufwirtschaft: Interview mit Wendy de Wild vom NVRD

Conor Dowd

AMCS Director of Product Marketing

Willkommen zu unserem ersten Interview des Jahres 2024 mit Vordenkern der Nachhaltigkeit und der Kreislaufwirtschaft. Heute sprechen wir mit Wendy de Wild, der Geschäftsführerin des NVRD (Königlich Niederländischer Verband für Abfall- und Reinigungsdienste), der die Interessen seiner Mitglieder, der niederländischen Kommunen und ihrer kommunalen Dienstleistungsunternehmen, vertritt.

Wer ist der NVRD in den Niederlanden und was ist seine Aufgabe?

Der NVRD wurde 1907 gegründet und verbindet und vertritt die niederländischen Gemeinden und ihre kommunalen Dienstleistungsunternehmen. Er hat einen weitreichenden Auftrag zur Beeinflussung der öffentlichen Politik in den Bereichen Abfall und Recycling sowie zum Austausch bewährter Verfahren zwischen seinen Mitgliedern in Bereichen wie Recycling, Abfallvermeidung, Sicherheit und Nachhaltigkeit. Der Verband spielt eine führende Rolle bei der Gestaltung von Maßnahmen wie der erweiterten Herstellerverantwortung (EPR), die den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft unterstützen sollen.

Welche Rolle spielt der NVRD bei der Förderung bewährter Praktiken im Bereich Recycling und Nachhaltigkeit unter seinen Mitgliedern?

Ziel desNVRD ist es, die Mitglieder miteinander zu vernetzen, damit sie sich austauschen und aus erster Hand von den Erfahrungen der anderen Mitglieder bei der Umsetzung bewährter Verfahren in allen Bereichen lernen können. Ein wichtiger Teil dieser Übung ist der jährliche NVRD-Benchmark, bei dem die Mitglieder an einer Reihe von Workshops teilnehmen und Leistungsdaten und Ansätze sowohl für das Ressourcenmanagement als auch für die Kosten austauschen und vergleichen. Dies regt sie dazu an, voneinander zu lernen und in Benchmark-Sitzungen Erfahrungen und bewährte Verfahren auszutauschen. Dieser Bericht wird jährlich veröffentlicht und allen Beteiligten zur Verfügung gestellt.

Welche Maßnahmen würden Sie sich von der nationalen Regierung wünschen, um die Aktivitäten Ihrer Mitglieder zu unterstützen?

Wir haben eine gute Arbeitsbeziehung zur niederländischen Regierung.

Die Regierung hat sich ehrgeizige Ziele für den Restmüll (<100 kg pro Einwohner) gesetzt, aber wir sind der Meinung, dass die Regierung mehr tun kann, um auf nationaler Ebene vorbildliche Verfahren für Recycling und Abfallvermeidung zu fördern, die von unseren Mitgliedern in ihren Dienstleistungsbereichen bereits umgesetzt wurden.

Es ist zum Beispiel klar, dass unsere DIFTAR-Politik (niederländische Pay as your Throw-Politik, die finanzielle Anreize für das Recycling schafft) bei der Verringerung des Restmülls wirksam ist, und es besteht die Möglichkeit, dass sie im ganzen Land weiter verbreitet wird. Diese Politik könnte als nationale Leitlinie festgelegt werden, und die Gemeinden sollten sich nur dann dagegen entscheiden, wenn sie nachweisen können, dass sie in ihrem Versorgungsgebiet nicht funktionieren würde.

Auch im Bereich der Sicherheit kann die Regierung Maßnahmen ergreifen, um die Risiken und Kosten von Schäden durch unsachgemäß in den Restmüll entsorgte Lachgasbehälter zu mindern.

Auf breiterer Regierungs- und EU-Ebene müssen wir politische Maßnahmen zur Förderung der Wiederverwendung und Reparatur von Gegenständen sowie steuerliche Anreize zur Förderung von Qualifikationen und Arbeitskräften, die diese Tätigkeiten wirklich unterstützen, ins Auge fassen.

Spielt der NVRD eine Rolle bei der Förderung der Sicherheit in diesem Sektor?

Wir ermutigen unsere Mitglieder zum Austausch bewährter Praktiken in diesem Bereich. Jährlich messen wir Vorfälle und ihre Ursachen. Darüber hinaus sensibilisieren wir für die Risiken und Abhilfemaßnahmen bei Gefahren wie der unsachgemäßen Entsorgung von Distickstoffoxid-Kanistern (oft als Lachgas bezeichnet) und Batterien in Reststoff- und Recyclingsammlungen.

Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass den Kommunen zusätzliche Kosten in Höhe von 57 Mio. € entstanden sind, die sich auf die Sammlung (17 Mio. €) und die Extraktion von Lachgasbehältern (40 Mio. €) aus dem Restmüll verteilen, um eine konforme Verarbeitung zu gewährleisten.

Wie wirkt sich die Entwicklung der digitalen Technologie auf den Sektor aus?

Digitalisierung und Daten sind der Schlüssel für den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft, da Daten alle unsere politischen Maßnahmen und Umweltinitiativen beeinflussen können. Die Bedeutung von Daten liegt in Bereichen wie EPR auf der Hand, wo sie sich auf die Leistung dieser Systeme, einschließlich Kosten, Effizienz und vor allem Umweltauswirkungen, auswirken werden.

Eine unserer Initiativen beim NVRD bestand darin, die Qualität der Daten unserer Mitglieder zu verbessern, indem wir eine neue Taxonomie abfallbezogener Datendefinitionen mit der Bezeichnung Branchen-Stuur-Informationen (Industry Management Information) vorschlugen. Wir glauben, dass dies allen Beteiligten, insbesondere unseren Mitgliedern, helfen kann, ein besseres gemeinsames Verständnis von Siedlungsabfalldaten zu erlangen, was zu einer verbesserten Berichterstattung für Bereiche wie das CSRD und die LMA führt.

Künstliche Intelligenz und Analytik werden uns dabei helfen, diese Daten sinnvoll zu nutzen und evidenzbasierte Entscheidungen zur Förderung der Nachhaltigkeit zu treffen.

Was sind einige der wichtigsten Herausforderungen für Ihre Mitglieder im Jahr 2024?

Wir betrachten die erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) als ein potenzielles politisches Schlüsselinstrument für den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft, wenn sie verbessert und durch andere politische Instrumente unterstützt wird. Derzeit liegt der Schwerpunkt zu sehr auf der Sammlung von Abfällen und dem Recycling statt auf Ökodesign, Wiederverwendung und Verbrauchssenkung. Der NVRD vertritt die Interessen seiner Mitglieder, indem er sicherstellt, dass die Einführung der EPR für eine wachsende Zahl von Produkten (Textilien, Windeln usw.) für seine Mitglieder klar und fair ist. Es muss Klarheit über die Verantwortlichkeiten sowohl der Hersteller als auch der Kommunen herrschen, und die Kosten der EPR müssen die neuen Verantwortlichkeiten der Hersteller widerspiegeln. Dies wird im Jahr 2024 ein zentrales Thema für unsere Mitglieder sein.

Über Wendy de Wild

Wendy ist seit 2020 Direktorin des NVRD. Seit ihrer Jugend engagiert sie sich für den Planeten und die Menschen, so dass ihr der Beitrag zu einer Kreislaufwirtschaft wie auf den Leib geschrieben ist. Zuvor war sie als Regionaldirektorin bei ProRail, dem nationalen Eisenbahninfrastrukturbetreiber, tätig. Ihr Bildungshintergrund reicht von einem BBA in Hotelmanagement über einen Master in PR und Werbung an der Florida International University bis hin zu einem Bachelor in Politikwissenschaften.

Teilen Sie dies auf:

Facebook X LinkedIn

Wir zeigen Ihnen, was die AMCS-Plattform für Sie tun kann!

Lassen Sie sich von AMCS zeigen, wie Sie Ihre Abläufe optimieren können, um Ihre Gewinne zu steigern, die Effizienz zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen.

Demo anfordern

AMCS-Plattform-Broschüre

Laden Sie unsere Broschüre herunter und erfahren Sie, wie Sie intelligenter, nahtloser und digitaler arbeiten können. Das Ergebnis sind höhere Gewinne, mehr Effizienz und niedrigere Kosten.

Broschüre herunterladen

Ressourcen

Veranstaltung

Blog

Viehtransport

Blog

Die digitale Zukunft des nachhaltigen Transports von Baumaterialien

Andere Ressourcen anzeigen
DEMO

Demo anfragen um zu erfahren, wie unsere Softwarelösungen Wachstum und Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen fördern können.

Erforschen Karrieren Lösungen Betriebsmittel Lösungsbroschüren und Whitepaper Datenschutzerklärung Impressum Bleiben Sie in Kontakt Melden Sie sich für unseren Newsletter an Folgen Sie uns auf