Deutsch
Lösungen Branchen Success Stories Wissenswertes Über uns
Kontakt
Blog März 2023

Silos bei Arbeitssicherheit und -gesundheit aufbrechen: Das effiziente Abfall- und Recyclingunternehmen.

ZUR QUENTIC WEBSITE

Lara van Rijswijk

Head of Marketing EMEA & ANZ

Was genau bedeutet es, in Silos zu arbeiten?

Wenn verschiedene Abteilungen innerhalb ihrer eigenen Blasen arbeiten, arbeiten sie in Silos. Anstatt das große Ganze zu betrachten und auf das gleiche Ziel hinzuarbeiten, konzentrieren sich die Abteilungen darauf, was ihnen direkt vor der Nase liegt. Informationen stecken fest, anstatt zwischen den verschiedenen Geschäftsbereichen zu fließen. 

Viele Aktionen werden endlos dupliziert, was natürlich finanzielle Auswirkungen hat. Es wird unmöglich, agil auf Situationen zu reagieren. Ressourcen werden verschwendet und Gelegenheiten verpasst. 

In Silos zu arbeiten ist kontraproduktiv und hindert Abfall- und Recyclingunternehmen daran, an Produktivität und Effizienz zu gewinnen. 

Es gibt verschiedene Arten von Silos. Was wir gerade beschrieben haben, sind organisatorische Silos, welche üblicherweise Informationssilos umfassen. Es gibt aber auch mentale Silos, welche inselartige Denkweisen bezeichnen. Eine Person, die in mentalen Silos arbeitet, trifft Entscheidungen basierend auf Annahmen, überprüft aber nie, was tatsächlich passiert. Das ist eine Gewohnheit, was es schwer macht, sie zu loszuwerden.

Silos, die in Silos betrieben werden

Es ist auch üblich, Prozesse isoliert zu halten. Das ergibt sich oft aus papierbasierten Prozessen oder einer Mischung aus Papier und vielleicht einer webbasierten Plattform. 

EHS-Prozesse sind das häufigste Beispiel dieser unzusammenhängenden Arbeitsweise. Der Arbeitssicherheits- und -gesundheitsmanager eines Unternehmens führt vielleicht an einem Ort ein Verzeichnis darüber, wer welche Qualifikationen hat und wann diese ablaufen. An einem anderen Ort bewahrt er die Schulungsanweisungen auf, die sich von den Anweisungen eines anderen Standorts unterscheiden könnten. Es besteht keine Kontinuität bei den Risikobeurteilungen.

Eine Übersicht der Compliance ist zu zeitaufwändig, wenn nicht sogar vollkommen unmöglich. Und wie sollen Sie Nichtkonformitäten aufdecken, wenn Sie zwischen Papieren, E-Mails und Plattformen suchen müssen?

Die Auswirkungen auf die Produktivität

Die manuelle Datenerfassung ist für jedes Unternehmen in jeder Branche mühsam. Die Ergebnisse einer US-Studie sollten Abfall- und Recyclingunternehmen im Vereinigten Königreich und eigentlich auf der ganzen Welt bekannt vorkommen: Angestellte verschwenden 5,3 Stunden pro Woche damit, auf Daten zu warten, die sie von Kollegen gefordert haben, oder Informationen nachzubilden, die bereits im Unternehmen existieren.

Die Unterbrechung der Arbeitsabläufe zehrt an der Produktivität. In Silos zu arbeiten ist ganz einfach unheimlich ineffizient. Und was die Arbeitssicherheit und -gesundheit angeht, kann es sogar gefährlich für die Angestellten sein. Außerdem stellt es eine zusätzliche Belastung für die Person dar, die die Gesundheit und Sicherheit verwalten soll, und beeinträchtigt deren Produktivität. So könnte zum Beispiel die Zeit, die benötigt wird, um manuelle Prozesse wie Risikobeurteilungen auszuführen, besser für andere Aufgaben aufgewendet werden. Sie haben einfach keinen Grund, noch immer manuell zu arbeiten.

Was digitale Tools für Sie bedeuten können   

Die Digitalisierung reduziert Risiken und Compliance-Kosten und verbessert die Effizienz. Dies gelingt ihr dank der Optimierung und/oder Eliminierung von zeitaufwändigen Prozessen und Verwaltungsaufgaben. Mit Digitalisierung beeinträchtigt die Durchsetzung der Arbeitssicherheits- und -gesundheitsrichtlinien und -berichte nicht länger Ihre Produktivität.  

Und wenn sie effizienter sind, können Sie Ihre Betriebskosten senken, Einnahmeverluste stoppen, Gelegenheiten erkennen und mit Agilität wahrnehmen, und Ihre Leistung sowie die Kundenzufriedenheit verbessern. 

Alle Ihre Daten, also alle Ihre Informationen, werden standardisiert und automatisiert, und sind für alle relevanten Stakeholder verfügbar. Das ist, was es bedeutet, Silos aufzubrechen, bei denen eine Hand nicht weiß, was die andere tut. 

Wenn zum Beispiel eine Handlung gemäß den regulatorischen Gesundheits- und Sicherheitsstandards nicht konform ist, kann ein digitales Tool Sie umgehend informieren. Eine digitale Lösung kann Ihnen helfen, Ihr Risikomanagement im gesamten Unternehmen (und damit Ihre Sicherheitsleistung) zu verbessern, und zwar weitaus effizienter als zuvor. 

Wie würde eine EHS-Software funktionieren?

Eine klassenbeste Lösung läuft in der Cloud. Sie vereint alle Prozesse und liefert Nachweise für die globale und regionale Compliance. Sie sollte von KPI angetrieben werden, was handlungsorientierte Erkenntnisse ermöglicht. 

Denken Sie darüber nach, wie Sie aktuell arbeiten, und vergleichen Sie diese Prozesse hiermit:

  1. Ein Dashboard visualisiert die Komponenten. Sie können auf ein umfassendes Verzeichnis der Aktivitäten und Qualifikationen des Personals zugreifen. Sie können Schulungen und gesundheitliche Tauglichkeitsuntersuchungen über verschiedene Standorte hinweg organisieren. Sie erstellen Sicherheitsanweisungen für Arbeitssysteme, die von den Arbeitern vor Ort auf verschiedenen Geräten aufgerufen werden können. 
  2. Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften werden ständig aktualisiert, aber eine gute EHS-Software informiert Sie, ob Ihr Unternehmen konform ist. Eine Nichteinhaltung kann zu saftigen Geldstrafen führen, also ist dies eine weitere Art, Ihr Unternehmen zu schützen. Die EHS-Software sollte auch die Datenschutzbestimmungen einhalten.
  3. Bei der idealen Software ist die Risikobeurteilung ein gestraffter Prozess, mit dem Sie Gefahren identifizieren und mindern können. Sie können automatisch Absicherungsmaßnahmen einrichten, die die Workflows besser kontrollieren. Mithilfe von Vorlagen können Sie schnell eine Beurteilung nachbilden und Neubewertungen durchführen, um die Ergebnisse der vorgeschlagenen Veränderungen zu sehen.
  4. Die Ereignismeldung und Anmerkungen dazu sind äußerst intuitiv. Mit einem Smartphone, Tablet oder Computer kann ein Ereignis sofort über eine interaktive Schnittstelle gemeldet werden, um konsistente und standardisierte Daten zu gewährleisten, die Sie allen relevanten Stakeholdern zugänglich machen können. Hier geht es um eine schnelle und einfache Benutzererfahrung, die eine aktive Berichterstattung anregt. Das wiederum stärkt die Sicherheitskultur.
  5. Was wird im aktuellen Betrieb richtig gemacht? Wenn ein Prozess oder Arbeitsablauf sich als effizient herausstellt, lässt eine gute, Cloud-basierte EHS-Software Sie das wissen. Wenn er das nicht ist, sehen Sie das ebenfalls, mit automatischen Benachrichtigungen und Ereigniseinstufungen. Die Möglichkeit, nachzuforschen und zu erfahren, was richtig oder falsch gelaufen ist, basiert auf Echtzeitinformationen, die Ihnen ein akkurates Bild der Geschehnisse liefern.
  6. Die Bewertung und Überwachung wird viel einfacher. Vollständige Ereignisberichte können für alle Standorte in jedweder Region schnell und basierend auf Echtzeitinformationen erstellt werden. Und da die Informationen in Echtzeit sind, sind es auch die gewonnenen Erkenntnisse.

Die Produktivität wird von bestimmten Betriebsverfahren ausgelaugt. Aber wenn diese Verfahren effizient sind, steigt die Produktivität. Bevor Sie produktiver werden können, müssen Sie an Effizienz gewinnen. Eines führt zum anderen. 

Warum eine Cloud-basierte Software anstatt einer lokal installierten Software?

Lokal installierte Software hat ihren Platz, aber die beschriebenen Effizienzen kann man nur in der Cloud gewinnen. Lokal installierte Software läuft nur auf dem Computer, auf dem sie installiert ist. Cloud-basierte Software kann von jeder relevanten Partei aufgerufen werden. Mit einer standortbasierten Lösung kann die Meldung eines Ereignisses aus dem Außendienst nicht in Echtzeit erfolgen. Der Zwischenfall müsste später in die lokal installierte Lösung eingegeben werden. 

So zu arbeiten löst vielleicht das Problem, dass Informationen überall verstreut sind, aber hinsichtlich der Effizienz, und damit der Produktivität, haben Sie nicht viel gewonnen. 

Ein weiterer Vorteil der Arbeit in der Cloud ist, dass die EHS-Software mit Ihnen mit skaliert. Sie müssen kein komplett neues Paket kaufen und installieren, wenn Sie der Software entwachsen sind. Außerdem aktualisiert sie sich nahtlos, ohne Geschäftsunterbrechungen. 

Das ist die Quentic EHS-Software

Wir haben Ihnen soeben die EHS-Software von Quentic beschrieben. Eigens für die Abfall- und Recyclingindustrie gemacht, deckt sie alle Bereiche des Gesundheits- und Sicherheitsmanagements ab. Es handelt sich um eine SaaS (Software as a Service)-Lösung auf Unternehmensebene. 

Sie integriert nahtlos organisatorische Daten, Benutzer, Personaldaten, Kompetenzmanagement und ERP-Daten mit EHS-Daten. Das Ergebnis: Eine einzige Version der Wahrheit, die allen betroffenen Parteien zur Verfügung steht. Indem Silos aufgebrochen werden und mit vollster Transparenz gearbeitet wird, wird das Arbeitssicherheits- und Gesundheitsmanagement ein effizienter Prozess. 

Ein weiterer Aspekt, auf den wir noch nicht wirklich eingegangen sind: Die Sicherheitskultur wird in die breitere Kultur eingebettet. Die HSE hat vor kurzem eine Kampagne gestartet, die auf Sicherheitsmängel in der Abfall- und Recyclingindustrie eingeht, also ist eine Sicherheitskultur entscheidend. Erfahren Sie mehr darüber in: HSE hat die Abfall- und Recyclingbranche im Visier - so bauen Sie eine Sicherheitskultur auf

Sprechen Sie noch heute mit uns über die Effizienzen, die Sie mit der Quentic EHS-Software verwirklichen können.

Teilen Sie dies auf:

Facebook X LinkedIn

Möchten Sie mehr über die AMCS Quentic Software-Lösungen für Ihr HSEQ- & ESG-Management erfahren?

ZUR QUENTIC WEBSITE
DEMO

Demo anfragen um zu erfahren, wie unsere Softwarelösungen Wachstum und Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen fördern können.

Erforschen Karrieren Lösungen Betriebsmittel Datenschutzerklärung Impressum Bleiben Sie in Kontakt Melden Sie sich für unseren Newsletter an Folgen Sie uns auf