Lösungen Branchen Success Stories Wissenswertes Über uns
Kontakt
Blog Juni 2024

EU-Leitfaden für die Kreislaufwirtschaft

Entdecken Sie den EU-Leitfaden für die Kreislaufwirtschaft, in dem strenge Ziele und Maßnahmen zur Förderung der Nachhaltigkeit in allen Branchen beschrieben werden. Von Zielen für die Abfallwirtschaft bis hin zu Aktionsplänen für die Kreislaufwirtschaft: Verstehen Sie die Risiken für die Einhaltung der Vorschriften und nutzen Sie die Chancen für Innovationen.

EU-Leitfaden für die Kreislaufwirtschaft

Mit einer der umfassendsten Agenden für den Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft setzt die EU strenge Ziele um und koordiniert Maßnahmen im Rahmen spezifischer Strategien, um ihre Ziele zu erreichen. Diese Veränderungen im Auge zu behalten, ist nicht nur für die Einhaltung der Vorschriften in der Abfall- und Recyclingbranche von entscheidender Bedeutung, sondern auch für den Zugang zu relevanten Chancen für Innovationen in der Kreislaufwirtschaft.

Bei der Festlegung der EU-Agenda dient der Grüne Deal der EU als Leitstern für eine Vielzahl von Initiativen, politischen Maßnahmen und Zielen in Bezug auf Abfall und Recycling. Im Vordergrund steht ein umfassender wirtschaftsweiter Ansatz zur Erreichung der Kohlenstoffneutralität in der EU bis 2050 und zur Reduzierung der Netto-Treibhausgasemissionen um 55 % bis 2030.

EU-Ziele für die Abfallwirtschaft

Um mehr Maßnahmen zu ergreifen, hat Europa im Rahmen derAbfallrahmenrichtlinie (2008) und der Deponierichtlinie (1999)hohe Ziele für das Recycling und die Reduzierung von Deponien festgelegt . Diese beinhalten:

  • Steigerung des Recyclings von Siedlungsabfällen oder der Vorbereitung von Abfällen zur Wiederverwendung auf 55 % bis 2025, 60 % bis 2030 und 65 % bis 2035.
  • Erhöhung der Verwertung von Verpackungsabfällen auf 65 % bis 2025.
  • Reduzierung der Deponieabfälle auf 10 % bis 2035.

Zusätzliche nationale Ziele gibt es in Frankreich, Deutschland, Portugal, Schweden, Österreich (Mehrweggetränkeverpackungen zu 25 % bis 2025 und 30 % bis 2030) und Rumänien.

Derzeit haben die Mitgliedstaaten Schwierigkeiten, diese Ziele zu erreichen. Eine Bewertung der Wahrscheinlichkeit, dass die Länder ihre Ziele bis2023 erreichen werden, zeigt:

  • 18 EU-Länder laufen Gefahr, das Ziel von 55 % für das Recycling von Siedlungsabfällen oder die Vorbereitung zur Wiederverwendung bis 2025 nicht zu erreichen.
  • 13 EU-Länder laufen Gefahr, ihre deponierten Siedlungsabfälle bis 2035 nicht um 10 % zu reduzieren.
  • 19 Länder laufen Gefahr, das Ziel für das Recycling von Kunststoffverpackungen von 50 % bis 2025 zu verfehlen.

Zusätzlich zu diesen Richtlinien enthält die 2023 aktualisierte Verordnung über die Verbringung von Abfällen (WSR) neue Maßnahmen zur Eindämmung des illegalen Abfallhandels und zur Begrenzung der Umweltschäden durch Abfallexporte außerhalb Europas. Die Verordnung verbessert die Bewertung der Verbringung von Abfallexporten in Nicht-OECD-Länder, in denen die Abfallbewirtschaftung weniger streng geregelt ist. Sie verbietet auch die Verbringung von gefährlichen Abfällen und nicht gefährlichen Kunststoffen in Nicht-OECD-Länder, es sei denn, sie können ein strenges Abfallmanagement nachweisen.

Die EU-Plastiksteuer

Während Deponiesteuern und Kippgebühren seit langem Teil der europäischen Politiklandschaft sind, ist die EU-Kunststoffsteuer ein neuerer Ansatz zur Abfallvermeidung. Die von der EU als " Kunststoff-Eigenmittelbeitrag "bezeichnete "Steuer" ist ein nationaler Beitrag zur Unterstützung des EU-Haushalts 2021-2027.

Die EU verlangt von den Mitgliedstaaten einen Beitrag von 0,80 EUR pro Kilogramm nicht recycelter Kunststoffverpackungsabfälle auf der Grundlage der landesweiten Eurostat-Daten.

Die Mitgliedstaaten müssen im Rahmen ihrer Verpflichtungen gemäß der Richtlinie über Kunststoff- und Verpackungsabfälle Daten über ihre Kunststoff- und Verpackungsabfälle melden. Die Mitgliedstaaten zahlen ihre Beiträge monatlich auf der Grundlage von Schätzungen der Daten aus dem Vorjahr.

Jeder Mitgliedstaat legt sein eigenes Konzept für die Erhebung der der EU geschuldeten Steuern fest. Einige Länder haben damit begonnen, die Steuer auf verschiedene Weise an die Hersteller, Importeure und Verbraucher von Kunststoffen weiterzugeben. Italien und Spanien haben beide eine Steuer von 0,45 EUR pro Kilogramm für Hersteller und Importeure bestimmter Kunststoffverpackungen vorgeschlagen.

Was bedeutet dies für Abfall- und Recyclingmanager? Angesichts der zusätzlichen Anreize, bestimmte Kategorien von Kunststoffverpackungsabfällen effektiv zu verfolgen und zu überwachen, werden Abfallbewirtschafter und Recyclingunternehmen von digitalen Ressourcen profitieren, die ihre Datenerfassung unterstützen.

EU-Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft

Der 2020 verabschiedeteAktionsplan für die Kreislaufwirtschaft (CEAP)gilt als eine der wichtigsten Säulen des Green Deal der EU und zielt darauf ab, den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu vollziehen und gleichzeitig das Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu fördern. Die jüngsten Aktualisierungen des CEAP-Überwachungsrahmens für 2023 legen einen neuen Schwerpunkt auf Materialeffizienz und die Einhaltung der planetarischen Grenzen beim Verbrauch.

Der CEAP zielt auf Überlegungen in der gesamten Wertschöpfungskette ab, beginnend mit nachhaltigem Design, und stellt fest, dass "bis zu 80 % der Umweltauswirkungen von Produkten in der Designphase bestimmt werden", und dass die Hersteller mehr Anreize brauchen, um ihre Aktivitäten zirkulär zu gestalten. Er zielt darauf ab, die Politik und Gesetzgebung in den wichtigsten industriellen Wertschöpfungsketten zu verbessern:

  • Verbesserung der Produktlebensdauer
  • Erhöhung der Ressourcen- und Energieeffizienz von Produkten
  • Erhöhung des Recyclinganteils von Produkten
  • Ermöglichung von Wiederaufbereitung und hochwertigem Recycling
  • Verringerung des Kohlenstoff-Fußabdrucks von Produkten
  • Beschränkung von Einwegprodukten und geplanter Obsoleszenz
  • Verbot derVernichtung von unverkauften langlebigen Gütern
  • Anreize für Produkt-as-a-Service-Geschäftsmodelle schaffen
  • Digitalisierung und gemeinsame Datennutzung von Produktinformationen (digitale Pässe, Kennzeichnung, Wasserzeichen usw.)
  • Anreize für die Produktleistung im Rahmen dieser Kreislaufziele schaffen

CEAP-Highlights für Abfallbewirtschafter :

  • Erweiterte Herstellerverantwortung: Das Konzept, dass Hersteller dafür verantwortlich sind, dass ihre Produkte keine negativen Auswirkungen auf die Gesellschaft oder die Umwelt haben, kann Partnerschaften mit Abfallbewirtschaftern unterstützen. Aktualisierungen der Abfallrahmenrichtlinie haben dazu geführt, dass die Mitgliedstaaten EPR-Gebühren einführen müssen, um die Wiederverwertbarkeit zu erhöhen, und die Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle verlangt von den Mitgliedstaaten, Systeme für die Rückgabe oder Wiederverwendung oder das Recycling von Verpackungen von den Verbrauchern an die Hersteller einzurichten, um die Recyclingraten zu erhöhen.
  • Das Verursacherprinzip: Eine Neuausrichtung der Finanzströme mit dem Ziel, Anreize für die Abfallerzeugung zu schaffen, kann Investitionen in abfallmindernde Dienstleistungen der Abfallbewirtschafter unterstützen.
  • Verbesserung der Märkte für Sekundärrohstoffe: Ein wichtiges politisches Ziel im Rahmen des CEAP ist die Verbesserung der Infrastruktur für Sekundärstoffmärkte, um die Recycling- und Wiederverwendungsraten zu erhöhen.
  • Zertifizierung der industriellen Symbiose: Unter Industriesymbiose versteht man die Verwendung industrieller Nebenprodukte als Input für andere Herstellungsprozesse. Die EU versucht, die industrielle Symbiose durch einen Berichts- und Zertifizierungsrahmen zu ermöglichen.
  • Schwerpunkt digitale Rückverfolgung und Rückverfolgbarkeit: Die EU strebt eine Verbesserung der digitalen Verfolgung, Rückverfolgung und Kartierung von Ressourcen an. Dazu gehören wichtige Informationen für Abfallbewirtschafter wie Daten über die Materialzusammensetzung und Recyclinganforderungen.
  • Plattform zur Unterstützung der Finanzierung der Kreislaufwirtschaft: Im Rahmen ihres CEAP richtet die EU eine Plattform ein, die Projekte durch den Aufbau finanzieller Kapazitäten und Anreize lenken und fördern soll.
  • Erweiterte Ausbildungsmöglichkeiten: Die EU wird KMU durch Schulungen und Beratung über das Europäische Wissenszentrum für Ressourceneffizienz unterstützen.

Prioritäre Sektoren und damit verbundene Politiken

Produktdesign und Etikettierung

Elektronik und IKT (Elektroschrott)

Batterien und Fahrzeuge

Verpackung

Kunststoffe

Textilien

Bauwesen und Gebäude

  • Ziele der Abfallrahmenrichtlinie (siehe oben).

Lebensmittel, Wasser und Nährstoffe

  • Eine für 2023 vorgeschlagene Änderung der Abfallrahmenrichtlinie sieht eine Reduzierung der Lebensmittelabfälle um 10 % in der Verarbeitung und Herstellung und um 30 % pro Kopf im Einzelhandel und im Verbrauchssektor bis 2030 vor.

Die ESG-Agenda der EU

Eine weitere Säule des EU Green Deal, die sich auf die politische Agenda Europas in Bezug auf die soziale Verantwortung ausdehnt, ist die Gesetzgebung in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance (ESG), die Anforderungen enthält, denen viele Abfallbewirtschafter unterworfen sind.

  • CSRD: Zur Förderung nachhaltiger Finanzen und unternehmerischer Nachhaltigkeit sind Unternehmen ab einer bestimmten Größe nun verpflichtet, ihre ESG-Leistungen im Rahmen der Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (CSRD) zu berichten, wobei die Anforderungen für die im Jahr 2025 veröffentlichten Berichte für das Berichtsjahr 2024 schrittweise eingeführt werden.
  • EU-Taxonomie: Darüber hinaus teilen viele Unternehmen Daten darüber mit, wie ihre Tätigkeiten mit der EU-Taxonomie übereinstimmen, die zur Klassifizierung der für Investitionszwecke als "nachhaltig" eingestuften Wirtschaftstätigkeiten verwendet wird.
  • CSDDD: Schließlich wurde vor kurzem auch die Richtlinie über die Sorgfaltspflicht von Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit (Corporate Sustainability Due Diligence Directive - CSDDD) verabschiedet, um die Transparenz der Lieferkette zu fördern und die Umwelt und die Menschenrechte zu schützen.
  • EU-Richtlinie über grüne Werbeaussagen: Um das Risiko von Greenwashing durch die Kennzeichnung oder Vermarktung von Produkten als nachhaltig ohne Überprüfung zu minimieren, hat die EU eine Green-Claims-Richtlinie eingeführt , um Richtlinien und Regeln für die Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen als nachhaltig" festzulegen. Dies wird den Verbrauchern helfen, die verfügbaren Optionen besser zu verstehen.

Dieser politische Leitfaden dient als Ressource für Abfallbewirtschafter, um ihre Risiken bei der Einhaltung von Vorschriften zu verstehen. Vielleicht noch wichtiger ist, dass er die Hebel aufzeigt, mit denen die EU die Kreislaufwirtschaft in den kommenden Jahren fördern wird.

Teilen Sie dies auf:

Infografik "Die Zukunft des Abfalls ist zirkulär"

Tauchen Sie ein in die Spitze der Abfallwirtschaft mit unserem visuellen Führer zu Europas Abfallströmen, Herausforderungen und strategischen Sektoren.

Ressourcen

Webinar

Sustainability in Transport: navigating emerging trends & ESG Regulations

Blog

EU CSRD-Berichterstattung - Eine Einführung für Fachleute im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Blog

Von Strömen zur Strategie: Ein visueller Leitfaden für die Abfallwirtschaft in Europa

Andere Ressourcen anzeigen